Er zeichne die Berge einfach so lange, bis sie verschwänden, hat Jonathan Bragdon einmal als Bonmot über seine Landschaftsarbeiten geäußert. In Wort und Bild, in Zeichnungen, fotografischen Selbstdefinitionen und Gedichten gestaltet er Weltbilder. Dabei steht weniger das Gegenständliche als vielmehr das Emotionale im Vordergrund. Phänomene, die den achtsamen Künstler Bragdon beeindrucken, finden spielerisch und ernsthaft Ausdruck. Denn die Folie seiner Kunst, sein eigentliches Thema, ist Existenz – das, was der Philosoph Martin Heidegger »Dasein« oder »In-der-Welt-sein« genannt hat.

Für die Ausstellung im Kunstmuseum Appenzell, zu der dieses Begleitbuch erscheint, hat Bragdon »Landschaftsporträts« geschaffen, deren scheinbare Einfachheit die Erhabenheit der Natur nicht nur bewahrt, sondern erschafft. Bragdon knüpft sowohl an die handwerkliche Tradition der topographisch genauen Landschaftszeichner als auch an die Innovationskraft von Landschaftsinterpreten wie Caspar David Friedrich, Paul Cézanne oder Ferdinand Hodler an. Sowohl die »Landscapes« als auch die »Consciousness Portraits /Bewusstseinsporträts« konzentrieren sich zwar auf das Abbildbare, aber sie sind vor allem Reflektionen über die Bedingungen für Sichtbarkeit. Gegenständlichkeit und Abstraktion, Gefühl und Vernunft halten sich in Bragdons Graphitzeichnungen die Waage: Mit seinem Bleistift macht er das Erkennen der Welt sichtbar.


Herausgegeben von Roland Scotti und Heinrich Gebert Kulturstiftung Appenzell

144 Seiten

gebunden
25 x 22 cm

Deutsch / Englisch

ISBN 978-3-95829-252-9
1. Auflage 09/2016

Vergriffen

€ 35.00 inkl. MwSt.
Kostenloser Versand

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz