Théodore Strawinsky, ältester Sohn des Komponisten Igor Strawinsky, entwickelte bereits als Kind ein besonderes Zeichentalent, das sich in Strassenszenen, fantasievollen Schlachtenbildern und Skizzen von Konzertaufführungen zeigte. Nach 1920 lernte er im Pariser Umfeld seines Vaters wichtige Künstler kennen, darunter Georges Braque, Pablo Picasso und André Derain, den Strawinsky als seinen eigentlichen »Lehrmeister« bezeichnete. Auch André Lhote, Vertreter eines naturalistisch-dekorativen Kubismus, prägte Strawinskys künstlerische Entwicklung in entscheidender Weise. Ab 1930 arbeitete Strawinsky für verschiedene Bühnen und kooperierte mit Schriftstellern, während er stets auch seine unmittelbare, mondäne Umgebung zeichnerisch und malerisch festhielt: Familienmitglieder, Freunde, Wohnungen, Landschaften gehören zu seinen präferierten Sujets. In einzelnen Werkreihen umkreiste er zudem die Welt des Zirkus oder das Aktgenre.

Anhand einer Auswahl von über 100 Stillleben, Porträts, Landschaften, Zeichnungen und Bühnenentwürfen des neusachlichen Malers wird das Œuvre Strawinskys erstmals in einer deutschsprachigen Publikation vorgestellt: ein Werk, das still und poetisch, subtil und mythisch ist – und eine bildungsbürgerliche Gesellschaft porträtiert, die verschwunden ist.

Ausstellung im Kunstmuseum Appenzell:
6. November 2015 bis 27. März 2016

In Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Appenzell und der Fondation Théodore Strawinsky, Genf


104 Seiten

Fester Einband
20 x 25 cm

Deutsch

ISBN 978-3-95829-128-7
1. Auflage 11/2015

Vergriffen

€ 18.00 inkl. MwSt.
Kostenloser Versand

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz