Das Internet war einmal ein großes Versprechen von Teilhabe, Aufklärung und Demokratie. Aktuell droht seine liberale Ursprungsidee in ihr Gegenteil umzuschlagen, das Netz bietet Ausgrenzung, Parallelrealitäten und demokratiefeindlicher Stimmungsmache eine Plattform. Fake News und Manipulation greifen um sich, Meinungsroboter ziehen Debatten in ihre Richtung, Hassbotschaften finden ihren Weg in den politischen Mainstream, Geheimdienste mischen bei Desinformation und Überwachung mit. Aus den vermeintlichen Heilsbringern des Silicon Valley sind unheimliche Giganten geworden, die die Regulierungsbehörden auf den Plan rufen. Gleichzeitig sind diese Auswüchse ein Spiegel zunehmender gesellschaftlicher Polarisierung, vielleicht aber auch ihr Katalysator.

Was sind die gesellschaftlichen und technischen Hintergründe dieser Entwicklung? Warum verhalten sich Menschen online anders als offline? Was kann man gegen Manipulation und Hass tun? Ist das Internet überhaupt regulierbar?

Der vierte Band der Reihe »MedienKulturen« vereint zu diesen Fragen Essays, Analysen und internationale Perspektiven von Wissenschaftlern, Journalisten und Netzaktivisten.


Herausgegeben von Peter Limbourg und Ronald Grätz

200 Seiten

Paperback
16 x 24 cm

Deutsch

ISBN 978-3-95829-525-4
1. Auflage 10/2018

€ 18.00 inkl. MwSt.
Kostenloser Versand

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz