Die Goldenen Zwanziger Jahre, das waren Glanz, Glamour und Big-Band-Jazz, Frauen mit Zigarettenspitze, Federboa und Stirnband, Marlene Dietrich, großes Kino und eine Blütezeit der Modeindustrie. Edle Stoffe und neue Schnitte waren auf der Bühne, auf der Leinwand, aber auch auf den Straßen von Berlin, München und Wien zu sehen. Das Leben schien damals ein endloses Fest zu sein, auch eines für die Augen.

Mit Hitlers Machtantritt 1933 änderte sich dieses Klima radikal. Das Nazi-Regime machte der Freizügigkeit und dem kosmopolitischen Esprit ein jähes Ende, es verfolgte, vertrieb und vernichtete sowohl die häufig jüdischen Modeschöpfer als auch die Verkäufer: Alle größeren Berliner Warenhäuser – Wertheim, Hermann Tietz, Nathan Israel, KaDeWe – gehörten bis zur Enteignung im Zuge der sogenannten »Arisierung« jüdischen Eigentümern.

Zerrissene Fäden geht auf die Suche nach den jüdischen Protagonisten der deutschen und österreichischen Mode in den 1920er und 30er Jahren. Das hervorragend recherchierte Buch erinnert damit an eine einzigartige, glänzende und verlorene Epoche.

Rezensionen:

Deutschlandradio Kultur
http://www.dradio.de


Herausgegeben von Roberta S. Kremer

198 Seiten

Fester Einband / gebunden
13.5 x 21 cm

Deutsch

ISBN 978-3-86930-614-8
1. Auflage 04/2013

Vergriffen

€ 18,00 inkl. MwSt.
Kostenloser Versand