Ob inszenierte Videos von Rebellen oder Fotomontagen von Flüchtlingen – die Berichterstattung von den Kriegsschauplätzen unserer Welt wird der Komplexität der tatsächlichen Ereignisse selten gerecht. Aber auch innenpolitische Themen wie Migration fordern Journalisten aufgrund des Einflusses politischer und öffentlicher Diskurse.

Vor welchen Schwierigkeiten stehen Journalisten und Redakteure beim Prüfen von Quellen und bei der Bildauswahl? Welchen Akteuren bieten ihre Medien eine Plattform? Was sind die politischen und persönlichen Bedingungen, die Journalisten eine neutrale Berichterstattung erschweren? Welche ethischen Konsequenzen hat der sogenannte embedded journalism für die Arbeit von Auslandskorrespondenten?

Der zweite Band der Reihe »MedienKulturen« widmet sich diesen und anderen Fragen in zahlreichen Essays, wissenschaftlichen Beiträgen, Interviews und Diskussionen.


Herausgegeben von Ronald Grätz und Erik Bettermann

200 Seiten

Book / Paperback
16 x 24 cm

Deutsch

ISBN 978-3-86930-674-2
1. Auflage 03/2014

Vergriffen

€ 22.00 inkl. MwSt.
Kostenloser Versand

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz