Ernst Haas

Ernst Haas wurde 1921 in Wien geboren und begann nach dem Zweiten Weltkrieg zu fotografieren. Durch seine frühen Arbeiten über zurückkehrende österreichische Kriegsgefangene gewann er die Aufmerksamkeit des Magazins Life. Das Angebot, dort als fest angestellter Fotograf zu arbeiten, lehnte er jedoch ab, um seine Unabhängigkeit zu bewahren. Einer Einladung von Robert Capa folgend, schloss sich Haas 1949 Magnum an und entwickelte enge Beziehungen zu Capa, Werner Bishof und Henri Cartier-Bresson. Haas begann mit Farbe zu experimentieren und wurde in den 1950ern zu einem Vorreiter der erstklassigen Farbfotografie. Im Jahr 1962 fand die erste Einzelaustellung seiner Farbfotografien im New Yorker Museum of Modern Art statt. Haas veröffentlichte zahlreiche Bücher, darunter auch das 350.000-mal verkaufte Die Schöpfung (1971). 1986 erhielt Haas den Hasselblad Award. Er verstarb im selben Jahr.