Richard Deacon

Richard Deacon wurde 1949 in Bangor (Wales) geboren. Von 1969 bis 1977 studierte er in London an der St Martin’s School of Art und am Royal College of Art. 1978 zog er für ein Jahr nach New York, kehrte dann aber wieder nach London zurück, wo er bis heute lebt und arbeitet. 1987 gewann er den Turnerpreis. Deacon nahm 1992 an der Documenta IX teil, 2007 stellte er auf der Biennale in Venedig aus. Bei den Skulpturen Projekten Münster war er 1987 und 1997. Größere Einzelausstellungen zeigten zuletzt das Kunstmuseum Winterthur (2015), die Tate in London (2014) sowie das Sprengel Museum in Hannover (2011).

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz