Radfahren ist für Mädchen in Saudi-Arabien mehr als ein Privatvergnügen, es ist ein gesellschaftliches Statement. Wladimir Putins Olympische Winterspiele in Sotschi kurz vor der Kriminvasion sollten zeigen: Nur eine große Nation mit starken eigenen Werten kann ein internationales Ereignis dieses Maßstabs durchführen. Die Korruptionsvorwürfe gegen die FIFA werfen die Frage auf: Hat der Weltfußballverband zur Ausbreitung einer Kultur der Bestechung beigetragen? Sport ist universell attraktiv, er überbrückt Sprach- und Kulturgrenzen. Er kann weltweit die Herzen der Menschen öffnen und Türen aufstoßen. Während die Terroranschläge in Paris die Bedrohungen für Stadien vor Augen führen, erzeugt der Sport immer noch Freude und Emotionen. Integration von Flüchtlingen, Konfliktlösung, Menschenrechte und Kampf gegen Rassismus – nur einige Felder, in denen er eine positive Rolle spielen kann.

Inwieweit kann der globale Sport ein strategisches Instrument der Außenkulturpolitik sein und entwicklungspolitischen Zielen dienen? Macht Nationbranding durch Sport-Großereignisse noch Sinn? Und: Was kann der Normalbürger vom Extrembergsteiger lernen? Autoren wie Umberto Eco, Reinhold Messner, Dave Eggers, Serhij Zhadan, Beqe Cufaj und Claus Leggewie finden Antworten im Kulturreport EUNIC-Jahrbuch 2016. Zudem: Zehn Jahre, EUNIC. Was hat das Netzwerk der europäischen nationalen Kulturinstitute erreicht, wo muss es noch liefern?


Edited by William Billows and Sebastian Körber

256 pages, 140 images

Four-color process
Softcover
17 x 24 cm

German

ISBN 978-3-95829-238-3
1. Edition 08/2016

€ 15.00 incl. VAT
Free shipping