Wenn Hans Christian Andersen krank zu Bett lag, Gäste hatte oder – was er bevorzugte – auf Herrenhöfen und bei bürgerlichen Familien selbst zu Gast war, schrieb er zur Unterhaltung gern sogenannte Bouts-rimés. Die Anwesenden gaben Endreime vor – wie z. B. See-Schnee-Glas-las – und der Dichter musste in kürzester Zeit dazu Verse finden, ein im 19. Jahrhundert auch in Dänemark beliebtes Gesellschaftsspiel.

Die Gattung der Bouts-rimés entstand im 17. Jahrhundert in Frankreich als poetischer Wettstreit unter Dichtern. Das Genre wurde überaus populär und zu einem festen Bestandteil der höfischen Kultur und der gebildeten literarischen Kreise. Bouts-rimés waren (und sind) in ganz Europa verbreitet. Sie waren raffinierte Salonpoesie und intellektuelle Herausforderung, poetisches Geschicklichkeitstraining und sportlicher Wettbewerb.

Hans Christian Andersen war ein fleißiger Bouts-rimés-Dichter und ist dieser Gattung sein Leben lang treu geblieben. Seine humorvollen, unterhaltsamen Bouts-rimés werden hier zum ersten Mal in deutscher Sprache veröffentlicht.



Übersetzt durch Peter Urban-Halle

128 Seiten

Fester Einband
11.5 x 17 cm

Deutsch

ISBN 978-3-95829-523-0
1. Auflage 04/2019

€ 14.80 inkl. MwSt.
Kostenloser Versand

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz