Für einen wie Bergheimer gibt es keine Verwendung. Zwar trinkt er nicht übermäßig und und sein leichtes Hinken kann man übersehen; Termine hält er stets ein, ein Jobangebot würde er wohl nicht sofort ausschlagen. Nur wird er von niemandem gebraucht, das macht eigenbrötlerisch. Immerhin hat er einen alten Schulfreund wiedergefunden, der sich von ihm vollquatschen läßt. Abends sitzen sie auf wechselnden Parkbänken, dann schwadroniert Bergheimer über die Ungerechtigkeit der Welt. Und beide denken an ihre Jugendjahre, als sie auf der Bank an der Pflaumenallee saßen und ihren Rückzugsort hatten, der sie vor den Zumutungen der Zeit schützte. Damals hatte Bergheimer auch sein Bein noch nicht verloren.

Jens Wonneberger schreibt über die Lebensgefühle von Menschen, die gemeint sind, wenn Politiker vom "Fördern und Fordern" sprechen - ganz normale Leute mit Träumen und ohne Perspektive. Mit großer Beobachtungsgabe und einer präzisen Sprache voll lakonischem Humor erschafft Wonneberger einen Stadtraum als Gehege für zwei bindungslose Zeitgenossen, die sich nicht viel zu geben haben und einander doch brauchen. Es entwickelt sich ein prekäres Beziehungsgeflecht und eine Geschichte über Hoffnungen, Aufbegehren und den harten Boden der Realität.


188 pages

Hardback / Clothbound
13.5 x 21.5 cm

German

ISBN 978-3-86521-332-7
1. Edition 08/2006

Out of print

€ 18.00 incl. VAT
Free shipping

Cookies facilitate the provision of our services. By using our services, you agree that we use cookies. For more information on privacy, please visit the following link Data protection statement