Henri Cartier-Bresson, geboren 1908, wollte Maler werden und wurde einer der berühmtesten Fotografen des zwanzigsten Jahrhunderts. Der Mann des "entscheidenden Augenblicks" erzählte Geschichten in Bildern. Als Reporter reiste er durch die ganze Welt und fand sich an den Brennpunkten der Weltgeschichte wieder: im Spanischen Bürgerkrieg, in Gandhis Indien, im China des jungen Mao. Drei Jahre in deutscher Kriegsgefangenschaft hatten Cartier-Bressons Sichtweise tief geprägt. 1947 war er Gründungsmitglied der Fotoagentur Magnum. Mit sechzig Jahren hörte ganz auf zu fotografieren, um sich wieder dem Malen und Zeichnen zu widmen. Cartier-Bressons Leben ist eine Schule des Ungehorsams. Pierre Assouline hat es mit Leidenschaft und Verve aufgezeichnet. Er forscht nach seinen familiären und künstlerischen Wurzeln, folgt ihm an die vielen Stationen seines rastlosen Lebens. So ist das facettenreiche Porträt eines Mannes entstanden, der unsere Anschauung von der Welt mitgeprägt hat und der als Mensch stets hinter seinen Schöpfungen verborgen blieb.



Übersetzt durch Jürgen Schröder, Sabine Müller und Holger Fock

368 Seiten

Fester Einband / gebunden
15.5 x 23 cm

Deutsch

ISBN 978-3-88243-939-7
1. Auflage 10/2003

Vergriffen

€ 25.00 inkl. MwSt.
Kostenloser Versand

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz