Jeder Mensch hat »Helden«, reale oder fiktive. Wie kann man das, was sie ausmacht, mit der Kamera einfangen? Zwölf Jahre lang hat Henry Leutwyler wie ein forensischer Anthropologe nach Spuren gesucht und Dinge fotografiert, die berühmte oder berüchtigte Menschen hinterlassen haben und die am eindrücklichsten von ihnen erzählen: Fred Astairs Stepptanzschuhe, Janis Joplins Gitarre, Charlie Chaplins Stock, Mahatma Gandhis Ledersandale, John Lennons Brille, King Kongs mechanische Hand, eine Tagebuchseite von Ian Fleming, Abraham Lincolns Hutschachtel, Jack Rubys Revolver, Frank Sinatras Adressbuch, Alfred Hitchcocks letzten britischen Pass... All diese Gegenstände haben eine Geschichte, und Henry Leutwylers Kamera entlockt sie ihnen: wir sehen Blut in Vaslavs Nijinskys Ballettschuhen und begreifen, wie hart er seinen Ruhm erarbeitet hat, eine Seite aus Adi Dasslers persönlichem Notizbuch lässt uns teilhaben an der Erfindung der berühmten drei Streifen.

Manche Objekte sind imposant, viele bescheiden, alle intim. Sie sind bloßes Papier, Metall, Glas, Holz, Plastik, und doch viel mehr: In ihnen lebt die kollektive Erinnerung, bündeln sich Sehnsucht, Verehrung oder Abneigung. Was Henry Leutwyler fotografiert hat, ist nichts weniger als ein Archiv der modernen Popkultur.


208 Seiten, 123 Abbildungen

Vierfarbdruck
Fester Einband / Leineneinband
20.3 x 30 cm

Englisch

ISBN 978-3-86930-969-9
1. Auflage 10/2016

€ 65,00 inkl. MwSt.
Kostenloser Versand