Kriegsende, das hatte Vogelsberg sich anders vorgestellt. Er hatte gemeint, die Bewohner würden zitternd in den Kellern hocken, die Sieger jeden Winkel durchkämmen, Scharfschützengeplänkel, verrückte Hitlerjungen mit Panzerfäusten. Stattdessen wirbelnde Geschäftigkeit. Muss auch sein, hat ja jeder was zu verbergen in Mittweidorf, vor sich und vor den anderen.

Hier trennt eine Frau noch rasch das Abzeichen vom SA-Hemd, dort versteckt schon ein Arbeiter sein Werkzeug vor der Demontage, und sein eigener Sohn muss schnell die HJ-Karriere vergessen.

Nur Vogelsberg ist treu geblieben – sich und Stalin. Seiner Frau weniger, aber das interessiert nun niemanden mehr. Er, seine Freunde und Genossen sind gefragt beim Wiederaufbau in der sowjetischen Besatzungszone. Da bleibt keine Zeit Verluste zu betrauern, die eigene KZ-Haft zu verdauen, und auch für Zweifel nicht. Die sich doch bei jedem regen, den die Partei zum Bauernopfer macht.

Rezensionen:

"Erich Loest hat hier noch einmal ein letztes Beispiel für sein handwerkliches Können abgeliefert. Diese knallharte, glasklare, einfache Sprache, diese lakonischen, spröden Dialoge, diese knarzige, knackige Verdichtung macht ihm kaum einer nach." Stefan Berkholz, WDR5

buchtips
http://www.buchtips.net


128 pages

Hardback / Clothbound hardcover
12.6 x 20.8 cm

German

ISBN 978-3-86930-665-0
1. Edition 09/2013

Out of print

€ 16.00 incl. VAT
Free shipping

Cookies facilitate the provision of our services. By using our services, you agree that we use cookies. For more information on privacy, please visit the following link Data protection statement