"Atlantis" verknüpft drei Aktionen von Joseph Beuys, die wissenschaftliche wie lebensmäßige Felder zum Thema erheben. Atlantis ist als utopisches wie auch als einmal real existierendes Reich betrachtet worden. In dem Begriff "Atlantis" vereint sich in mythologischer Form die Vorstellung von Kunst als Einheit von Poesie und Wissenschaft, eine Vorstellung, die Beuys in seinen in den Aktionen aufgeführten Bildern eindringlich unterstreicht. In seiner berühmten Aktion "Kukei, Akopee – Nein!" 1964 an der TH in Aachen verknüpft er physikalische Versuchsanordnungen mit spirituellen Strategien etwa der Rosenkreuzer zu einer von der Kunst her gedachten Freiheitsphilosophie, die er in den nachfolgenden Aktionen "und in uns...unter uns...landunter" und "Beuys der Chef / The Chief" in eine neue Mythologie einmünden läßt. Besonders in "und in uns…unter uns…landunter" geht er noch einmal auf das Atlantisthema als einem Mythos ein, der sowohl über eine Hochkultur als ideale Gemeinschaft handelt als auch über die Rolle des Individuums, sich produktiv diese verlorene und bereits gelebte Utopie wiederanzueignen und sie entsprechend den gegenwärtigen Bedingungen zu verändern.


Beiträge von Eugen Blume, Eva Beuys und Wenzel Beuys

208 Seiten

Paperback / softback / Pappband im Schuber
16.5 x 24 cm

Deutsch

ISBN 978-3-86521-578-9
1. Auflage 04/2008

€ 38.00 inkl. MwSt.
Kostenloser Versand

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz